KIM (Kommunikation im Medizinwesen)

Der neue Kommunikationsstandard KIM ermöglicht einen sektorenübergreifenden Austausch von Nachrichten, optional mit Anhang, zwischen den Beteiligten im Gesundheitswesen per verschlüsselter E-Mail.

 

Der neue Fachdienst und Kommunikationsstandard KIM ermöglicht den Nutzern im Gesundheitswesen vertrauliche Inhalte verschlüsselt per E-Mail auszutauschen.

 

Sichere und vertrauliche Kommunikation durch verschlüsselten Datentransfer

  • Sensible Daten können immer sicher zwischen den KIM-registrierten Adressaten ausgetauscht werden
  • Eine Manipulation kann nicht unbemerkt geschehen. Empfänger können erkennen, ob eine E-Mail so verschickt wurde, wie sie erhalten wurden
  • KIM kann ausschließlich von Teilnehmern der TI genutzt werden. Die Identität jedes Nutzers wird vor der Anlage im Adressbuch zweifelsfrei geprüft
  • Durch eindeutige Adressen können keine Nachrichten verloren gehen oder falsch adressiert werden
  • Mit KIM bekommen Apotheken ein verlässliches Verfahren für das sichere Versenden von Dokumenten und die Authentizität des Absenders
     

Vernetzung sektoren- und berufsübergreifend auf Basis der TI

  • KIM verbindet erstmalig Nutzer im Gesundheitswesen über Einrichtungs-, System- und Sektorengrenzen hinweg
  • Mit KIM bekommen Apotheken ein verlässliches Verfahren für das sichere Versenden von Dokumenten
     

Schneller digitaler Austausch von Dokumenten zwischen den KIM-Adressaten

  • Verringerung von Arbeits- und damit Zeitaufwand
  • Das bundeseinheitliche Adressbuch von KIM enthält nur geprüfte Adressdaten des Gesundheitswesens. Kontaktinformationen sind so schnell gefunden, der Austausch ist so einfach wie noch nie
     

 Einfache Installation und kompatible in der Anwendung

  • Das Versenden einer KIM-Nachricht ist so einfach wie das Versenden einer E-Mail. Zudem ist keine neue Software nötig: Sie können KIM in Thunderbird oder Outlook mittels eines Clients selbst konfigurieren. Perspektivisch ist auch ein Aufruf aus Warenwirtschaftssystemen (Apotheke) möglich. Für Apotheken steht diese Ausbaustufe Anfang 2022 bereit
  • Das KIM-Clientmodul fungiert als Schnittstelle zwischen dem E-Mailprogramm/Apothekenverwaltungssystem und dem E-Health-Konnektor. Es hat eine eigenen gematik-Zulassung. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass es funktionsfähig, sicher und interoperabel ist
     

Kostengünstig und nachhaltig aufgrund reiner digitaler Datenübertragung

  • Keine Kosten für Papier, Druck und Porto mehr

 

  • TI mit freigeschalteter und aktivierter SMC-B
  • Beauftragung eines KIM Moduls und Einrichtung einer KIM-Adresse, z.B. bei NOVENTI im ersten Schritt ein gängiges E-Mail-Programm wie z.B. Outlook und Thunderbird
  • Für eine erste Anwendung: ein gängiges E-Mail Programm wie MS Outlook oder Mozilla Thunderbird – andere Systeme auf Anfrage
  • In weiteren Anwendungsstufen wird NOVENTI Ihnen einen integrierten Mailclient zur Verfügung stellen (Apotheke)

 

Wenn ein Apotheker beispielsweise einen Arzt über die Abgabe einer Zubereitung informier­en muss, kann dies nun über KIM erfolgen.

Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Anforderung der Folgeverordnungen beim Arzt für die Heimversorgung. Aus Gründen des Datenschutzes war der Austausch in diesen Fällen via herkömmliches E-Mail und VoIP-Fax zuvor nicht zulässig.